Internationaler Ferienspaß für junge Weltbummler – Sprachreisen für Schüler liegen auch 2019 im Trend

0
7806
Foto: In einer Gruppe lernen © Pixabay.com.
Foto: In einer Gruppe lernen © Pixabay.com.
(lifePR) (Köln, Februar 2019) Viele Eltern möchten ihrem Nachwuchs schon während der Schulzeit erste Auslandserfahrungen ermöglichen – Sprachreisen für Kinder und Jugendliche kombinieren interkulturelle Erfahrung, Sprachen lernen und Freizeitspaß mit neuen Freunden aus aller Welt. Doch worauf achten und welches Programm wählen?
Nah und fern
Großbritannien, Irland, Malta, Spanien, Kanada oder Frankreich? Neben renommierten und altbewährten Schulstandorten wie das englische Cambridge oder Oxford sind auch Fernziele wie Los Angeles oder Honolulu für junge Reisende eine Option. „Bei der Entscheidung für eine Sprachschule sollten Eltern Wert auf kleine, international durchmischte Lerngruppen legen und im Vorfeld klären, dass möglichst keine deutschen Gruppen vor Ort sind“, so Marion Wesener, Expertin für Schülersprachreisen bei den gemeinnützigen Carl Duisberg Centren. Tatsächlich kann es vorkommen, dass der Sprössling vor Ort dann auf Jugendliche aus 30 Nationen trifft. Für den fremdsprachlichen Austausch mit Freunden aus aller Welt macht Vokabeln lernen so erst richtig Sinn und viel mehr Spaß.

Aktivitäten für jeden Geschmack
Die Freizeitangebote sind so zahlreich wie die Sprachschulen und reichen von klassischen Ballsportarten über Film-, Theater- und Computer-AGs bis hin zu Surf-, Reit- und Yogakursen – für Anfänger, aber auch für Fortgeschrittene. Tipp: Einige Schulen bieten offizielle Sprachtests an. Wer ein Zertifikat mit nach Hause nehmen möchte, kann zum Beispiel den Trinity Test ablegen.

article inline
 
 
 

Gut betreut
Vor der Entscheidung für Ort, Sprachschule und Freizeitprogramm stellt sich die grundsätzliche Frage nach der Unterbringung: Gastfamilie oder lieber Residence? „Ältere Teenager bevorzugen meist das „Multi-Kulti-Flair“ einer Residence: rund um die Uhr unter einem Dach mit Gleichaltrigen leben. Für jüngere Kinder, die zum ersten Mal allein reisen, eignet sich vor allem das familiäre Umfeld einer englischen Gastfamilie – ebenso für alle, die den Alltag im Gastland kennenlernen wollen“, so Wesener. „In der Regel teilen sich dort zwei Sprachschüler mit verschiedenen Nationalitäten ein Zimmer. Die Betreuer der Schulen kümmern sich vor Ort intensiv um die jungen Gäste – Abholung und Verabschiedung am Flughafen sind in der Regel im Preis inbegriffen und garantiert.“

Sprachprogramme für Fortgeschrittene

Jugendsprachreisen eignen sich bei älteren Jugendlichen auch als Vorbereitung auf Abitur oder Studium. Schüler und angehende Studenten erhalten in den entsprechenden Schulen eine praxisorientierte fremdsprachliche Einführung auf fast akademischem Niveau – sei es für Themen wie Verhandlungsführung oder etwa das Präsentieren mit Power-Point in Englisch. Die Sprachkenntnisse verbessern sich auf diese Weise ganz nebenbei. Schüler mit sehr guten Sprachkenntnissen können in kleinen Klassen richtige Collegeluft schnuppern oder erste Einblicke in künftige Berufsfelder bekommen. Angehende Mediziner etwa sammeln im englischen Oxford erste praktische Erfahrungen, indem sie zum Beispiel ein Organ sezieren oder die DNA einer Erdbeere extrahieren.

Kontaktbörse in die ganze Welt
Reisen und Sprachen verbinden. Welches Sprachprogramm auch immer gewählt wird, der Aufenthalt im Ausland verbessert nicht allein die Fremdsprachenkompetenz. Er verbindet Kulturen, fördert Selbstständigkeit, schafft langlebige Beziehungen und motiviert zum weiteren Sprachenlernen.

Tipp
Die Broschüre „Schülersprachreisen 2019“ mit vielfältigen Reisetipps gibt es online zum Download unter www.carl-duisberg-sprachreisen.de oder bei den Carl Duisberg Centren, Marion Wesener, Tel.: 0221/16 26-209, E-Mail: marion.wesener@cdc.de

 

Carl Duisberg Centren Gemeinnützige GmbH
Die Carl Duisberg Centren sind ein führendes Dienstleistungsunternehmen auf dem Gebiet der internationalen Bildung und Qualifizierung. Hochwertige Programme vermitteln Fremdsprachenkenntnisse und interkulturelle Kompetenz, Auslandserfahrung und internationales Praxiswissen. Ob für Schule oder Beruf, die persönliche Entwicklung oder den weltweiten Erfolg – als verlässlicher Partner ermöglichen die Carl Duisberg Centren lebenslanges Lernen in einem globalen Umfeld. Auch grenzüberschreitende Bildungsprojekte für die Wirtschaft und öffentliche Institutionen gehören zum Portfolio des gemeinnützigen Unternehmens. Eigene Standorte und Repräsentanzen im In- und Ausland sowie ein internationales Netzwerk sichern die weltweite Handlungsfähigkeit.