Mediterranes Leben

Fast Food a la Nizza: So mediterran, dass Sie zum Kochen eine Sonnenbrille brauchen

Manche nennen Pissaladière auch Zwiebelkuchen, weil das Gericht leicht süßlich schmeckt. Die Zubereitung ist denkbar glamourös. Man muss nicht lange am Herd stehen und kann eine Sonnenbrille tragen.

Auf Städtetrips ist man meist den ganzen Tag unterwegs und braucht zwischendurch eine nahrhafte Stärkung. Weil man sich allerdings nicht dreimal am Tag in ein Restaurant setzen möchte, wählt man eben oftmals die schnelle und günstige Variante. Man nennt sie auch „Fast Food“ oder „Essen auf die Hand“. Was den Hamburgern ihr Fischbrötchen, den Berlinern ihr Döner und den Münchnern ihre Laugenbrezel ist, ist den Bewohnern Nizzas die Pissaladière, die rein gar nicht nach Fast Food schmeckt. Man kann sich ruhigen Gewissens drei Tage lang davon ernähren.

Das Hefegebäck, das mit Zwiebeln belegt ist, wird auch Zwiebelkuchen genannt. Doch obwohl Pissaladière tatsächlich leicht süßlich schmeckt, trifft es die Bezeichnung nur ansatzweise. Zwiebelpizza schon eher - schließlich ist Italien nur einen Steinwurf von der südfranzösischen Hafenstadt entfernt. Noch besser passt die Bezeichnung provençalische Tarte, denn der eigentliche Vorteil von Pissaladière liegt in ihrem sehr exklusiven Namen bei äußerst simpler Zubereitung.

Sie ist so einfach wie der unkomplizierte Verzehr der Pissaladière unterwegs. Lediglich eine Stunde sollte man einplanen, bis der Hefeteig aufgegangen ist. In der Zwischenzeit schneidet man für ein Blech Pissaladière ein Kilo Zwiebeln in feine Streifen. Für Kontaktlinsenträger kein Problem, alle anderen könnten eine Sonnenbrille tragen.

Die Zwiebeln in einer Pfanne mit Öl erhitzen und 20 Minuten lang braten lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Den ausgerollten Hefeteig mit Öl oder Butter bestreichen und die Zwiebeln darauf verteilen. Mit Thymian und halbierten schwarzen Oliven garnieren und bei 220 Grad etwa 20 Minuten backen. Nach Belieben mit Sardellenfilets belegen. Mit gehackter Petersilie und Zimt bestreuseln.

Das sind die Zutaten

Für ein Blech Hefeteig:

20 g Hefe

500 g Mehl

Salz

Für den Belag:

1 kg Zwiebeln

Olivenöl

eine Handvoll Stiele Thymian

100 g schwarze Oliven (entkernt)

10 Sardellenfilets

ein kleines Bündel glatte Petersilie

Zimt



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.